Und nun werden Lehrerinnen und Lehrer dazu verpflichtet, die Selbsttests ihrer Schülerinnen und Schüler zu beaufsichtigen und die Kinder beim Testen anzuleiten. Wieder einmal erfolgte eine Information recht kurzfristig, und die Schulen müssen sich sputen bei der Umsetzung.
Man muss sich mittlerweile ernsthaft fragen, ob den Entscheidungsträgern eigentlich noch bewusst ist, welcher neuen Gefahr sie ihre Schutzbefohlenen aussetzen?

Schülerinnen und Schüler jeglicher Altersstufen hantieren mit den Test-Kits. Möglicherweise kontaminierte Test-Stäbchen können Viren auf den Tischen, an den Händen der Kinder hinterlassen. Zur Test-Durchführung müssen die Masken abgenommen werden.
Und die Lehrerinnen und Lehrer müssen dieses Prozedere immer wieder beaufsichtigen? Man fasst sich an den Kopf.

Zudem benötigen die Tests viel Unterrichtszeit, zumal das Ganze ja auch noch mit dem Dokumentieren der Testergebnisse einhergeht. Unterrichtszeit, die den Entscheidungsträgern doch so sehr am Herzen liegt, dass sie Kinder und Lehrpersonal trotz stetig steigender Inzidenzen in den Wechselunterricht schicken.

Hat jemand der Entscheidungsträger auch einmal darüber nachgedacht, was es für Lehrerinnen und Lehrer sowie auch für die Schülerinnen und Schüler für ein Gefühl sein muss, mindestens eine Viertelstunde auf das Testergebnis zu warten und bei jedem Test damit rechnen zu müssen, dass er positiv ist und weitere Schritte eingeleitet werden müssen? Kinder, deren Test positiv ausfällt, werden nach Hause geschickt – alle Mitschülerinnen und Mitschüler bekommen dies mit. Sicherlich ist es auch für die Lehrerinnen und Lehrer belastend, das Kind vom Unterricht auszuschließen. Außerdem kann es gut sein, dass die Betroffenen erst noch beruhigt werden müssen. Was mutet man den Menschen in der Schule da zu?

Warum müssen diese Tests in der Schule durchgeführt werden? Warum können die Schulen die Tests nicht an die Kinder verteilen, und diese testen sich zu Hause? Ist das Vertrauen in Kinder und Eltern so gering?

Und warum dürfen die Lehrerinnen und Lehrer nicht ebenfalls die an die Schulen versandten Selbsttests nutzen? Warum müssen sie außerhalb der Dienstzeit zu ihrem Hausarzt oder in ein Testzentrum?

Wertschätzung geht anders!