LogoUnser oberstes Ziel:

Unvermeidbare Korrekturzeiten müssen als fester Teil der Arbeitszeit anerkannt werden

Wer sind wir?

Die Vereinigung der KorrekturfachlehrerInnen e.V. ist seit 15 Jahren für die Schulformen Gymnasium und WBK in allen Bezirkspersonalräten in NRW sowie im Hauptpersonalrat Düsseldorf vertreten. Zudem sind wir seit 216 auch für die Schulform Realschule im Bezirkspersonalrat Münster vertreten.

Wir arbeiten ehrenamtlich und überparteilich.

Was wollen wir?

  • Herabsetzung der Pflichtstunden auf 23 Stunden für alle Lehrerinnen und Lehrer an Gymnasien und WBKs
  • Herabsetzung der Pflichtstundenzahl auf 25,5 Stunden für alle Lehrerinnen und Lehrer an Realschulen
  • eine gerechte und angemessene Berücksichtigung der Korrekturtätigkeit durch eine zusätzliche Herabsetzung des Pflichtstundendeputats pro Korrektur einer Klassenarbeit/Klausur, differenziert nach Sekundarstufe I und II
  • Lehrerarbeitszeit darf 41 Wochenstunden im Mittel nicht überschreiten und sollte nicht unendlich und beliebig sein! Nähere Informationen

Ziele WortwolkeWieso setzen wir uns für diese Ziele ein?

  • für alle Kolleg/inn/en, insbesondere aber auch für diejenigen mit zwei oder mehr Korrekturfächern, muss es möglich sein, dauerhaft eine Vollzeitstelle  unter gesunden Arbeitsbedingungen ausüben zu können
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf für  Korrekturfachlehrer/innen muss möglich sein
  • Erhalt von Berufszufriedenheit
  • Echte individuelle Förderung und Erhalt von Bildungsstandards
  • Chancengleichheit bei der Schulkarriere muss gegeben sein

Wir wissen, dass absolute Gerechtigkeit auch beim Thema Arbeitszeit nicht zu erreichen ist, aber mehr Gerechtigkeit zumindest anzustreben, ist eine unserer Forderungen an den Dienstherrn. Der zeitliche Aufwand von verpflichtenden Korrekturen darf in seinem Umfang nicht mehr totgeschwiegen werden, so dass angemessene Work-Life Balance für alle korrigierenden Lehrerinnen und Lehrer möglich ist. Nähere Informationen

Collage VdKorrektWas tun wir?

Unsere Personalräte vertreten Ihre Interessen im Schulalltag und bieten u. a.:

  • Kontinuierliches Vortragen unserer Situation und unserer Anliegen als Korrigierende in Gesprächen mit der Schulaufsicht, den Schulleitungen, politischen und gesellschaftlichen Akteur/inn/en, Kolleginnen und Kollegen etc.
  • Unterstützung bei Konflikten mit der Schulleitung
  • Individuelle Beratung überlasteter Kolleginnen und Kollegen
  • Beratung von Kolleginnen und Kollegen in Teilzeit
  • Informationen zu zentralen rechtlichen Fragen
  • Betreiben einer informativen Website
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Juristische Möglichkeiten
  • Politische Ansätze

Insgesamt machen wir öffentlich auf unser  Anliegen aufmerksam und suchen aktiv nach Möglichkeiten zur Verbesserung unserer Situation als Korrekturfachlehrer/innen.

Tintenfass